Logo Psi Geistiges Heilen Geistheilung uva

HOME
Sitemap
 

Schwerpunkt
GEISTIGES HEILEN

Überblick

Im Einzelnen

Geistheiler finden - Wie?

Geistiges Heilen:
Antworten auf
häufige Fragen

Tipps für
Hilfesuchende

Warnungen

Geistiges Heilen: Forschung

Methoden

Geistheilung:
Erfolge A-Z

Argumente gegen
Geistiges Heilen

Lesetipps

Essays

Interviews

Vorträge

 

Weitere Themen

Esoterik allgemein

Reinkarnation

Okkultismus

Astrologie

Jenseits

Bewusstsein

Prophetie

Grenzwissenschaft

Leib/Seele-Problem

Sinn

 

LESETIPPS

Links

Forum

News (Archiv)

Events (Archiv)

Der Herausgeber

Im Web:
Wohl oder übel

Bestellen

NEU NEU

150 herausragende Geistheiler im Porträt.
Geistheilung:
die wenigen Könner

In guten Händen - 150 Geistheiler

Empfehlungen der Vermittlungsstelle für herausragende Heiler (IVH)

NEU NEU

Geistheiler - Der Ratgeber
51 Antworten zu Geistheilung spirituelles
energetisches Heilen

Geistheiler - Der Ratgeber.
NEU NEU

Geistiges Heilen:
Wer kann es wirklich?
Über sogenannte
und echte “Geistheiler”

Heilen Heiler? Geistheiler kritisch betrachtet
NEU NEU

Geistiges Heilen bei Krebs _ Geistheilung von
Tumorerkrankungen -
spirituelles energetisches
Heilen in der Onkologie

Geistiges Heilen bei Krebs - Ratgeber
NEU NEU

Geistiges Heilen in der ärztlichen Praxis -
Geistheiler und Schulmedizin

Cov Geistiges Heilen ÄP Geistheilung B100p neu02
NEU NEU

Geistiges Heilen bei Kindern - Was Geistheiler
bei unseren Jüngsten
erreichen

Geistiges Heilen bei Kindern - Ratgeber für Eltern

Weitere Lesetipps

FERNHEILEN -Geistiges Heilen Geistheilung in Abwesenheit

WIE JESUS HEILEN -
Geistheiler im Geiste Christi


HEILEN OHNE GRENZEN
Im Test: Geistiges Heilen
auf Distanz


Geistheilung in der
Medizin -
Geistiges Heilen für eine neue Zeit

 

Lesetip Okkultismus
Cover Okkultismus Jugendokkultismus

Dr. Harald Wiesendanger

In Teufels Küche

Jugendokkultismus:
Gründe, Folgen, Hilfen

143 Seiten

Patmos Verlag: Düsseldorf 1992.
Als Fischer-Taschenbuch: Frankfurt 1994

Bestellung

Bestellung

Kurz gesagt

  Ein Gespenst geht um in Deutschland - das Gespenst des Okkultismus. Doch Eltern, Berater und Therapeuten sind oft ratlos, wenn Okkultgeschädigte bei ihnen Hilfe suchen. Was steckt dahinter, wenn Jugendliche die Geister rufen - und sie dann nicht mehr los werden?
  Der Autor zeigt Ursachen der Okkult-Welle auf, analysiert, wo und warum die Helfer hilflos bleiben, und gibt wertvolle Hinweise, was wir wirklich tun können - und lassen sollten.
                                                                   (Vorankündigung des Verlags)

Inhalt

Ein Gespenst geht um
Vorwort

DAS AUSMASS -
AM RANDE EINES MASSENWAHNS?
Schon sechs Millionen auf Geisterjagd?
“Keiner weiß was - aber jeder sagt was”
“Drüben” im Dunkeln
“Welle” oder Wende?

DER EXZESS -
SATANISMUS: GEHEN UNSERE KINDER ZUM TEUFEL?
Teuflisch gut drauf: Satanismus als Mummenschanz
Blutopfer auf Satans Altar
Satanismus anderswo
Höllische Heerscharen: ein Medienmärchen
Die Suche nach Erklärungen

DIE FOLGEN -
ZUM VERRÜCKTWERDEN?
Kassandras im Nebel
Wie krankhaft ist der “Okkultschock”?
Ursache und Wirkung verwechselt

DIE URSACHEN -
WENN RELIGION ZUM ABENTEUER WIRD
Die Vielfalt der Motive
“Beim Tischrücken kriege ich Antwort - beim Beten keine”
Zu “Höherem” hin

DIE REAKTIONEN -
HILFLOSE HELFER
Verbieten, verteufeln, aussitzen? - Die nutzlosen Rezepte
Eltern: überfordert
Lehrer: verunsichert
Psychotherapeuten: unqualifiziert
Beratungsstellen: ratlos
Psychiater: die “chemische Keule” zur Hand
“Geisteraustreiber”: gefährlich
Kirchenvertreter: als staatlich anerkannte Okkultisten
   in der Zwickmühle
Parapsychologen: uneins
Vorbildlich: die “Parapsychologische Beratungsstelle” in Freiburg

HILFE, WENN DIE GEISTER KOMMEN
Auswege
Was wir tun können - und lassen sollten

Anhang
   Anmerkungen
   Bücher, die weiterhelfen

Leseprobe

Ein Gespenst geht um
(Vorwort)

Pressestimmen

“Ein Gespenst geht um in Deutschland - das Gespenst des Okkultismus” - so eröffnet Wiesendanger mit ironischem Anklang an Karl Marxens “Kommunistisches Manifest” sein Buch. Und er hält solche Ironie durch in seinem Stil bis zum - versöhnlichen - Ende, was es zu einem Lesegenuß macht, trotz des gar nicht so lustigen Inhalts: von der “Okkultismuswelle” ist da nämlich die Rede, und zwar der unter Jugendlichen, über die etliche Eltern und noch mehr Institutionen sich ihre grämlichen Sorgen machen. Er stellt die Dinge auf den Boden der Tatsachen und in den richtigen Zusammenhang, und von all den heraufbeschworenen ach so schrecklichen Gefahren bleibt dann meist nicht allzuviel übrig. Wiesendanger wäre aber nicht Wiesendanger, würde er sich die Sache zu leicht machen: wo es Gefahren gibt, da zeigt er sie auch auf, rückt sie aber aus dem Nebel der Mystifikation ins Licht der Tatsachen. In diesem Buch sind die besten Antworten zu finden auf so gut wie alle Fragen und Probleme im Zusammenhang mit dem “Phänomen”, wissenschaftlich aufbereitet und doch schmunzelnd zu lesen. (...) Diesen Text zu lesen empfiehlt sich für jedermann, der sich in der “Szene” noch nicht so gut auskennt wie der Autor. Deshalb gehört dieses Buch in die Hand eines Jeden, der in irgendeiner Weise “zuständig” oder gar betroffen ist.”
                                                                         Der Naturarzt 5/1993;
                                                                  Die Andere Realität 2/1993

“Dieses Buch kann ich uneingeschränkt empfehlen. Was in den letzten Monaten vor allem durch die Medien zur Sensation aufgebauscht worden ist, beschreibt Harald Wiesendanger als komplexes Phämomen einer Sinnsuche, eines Erfahrungsammelns unter Jugendlichen. Habe ich mich bei verschiedenen Fernsehdiskussionen maßlos über die Art der Diskussionsführung aufgeregt, die Unqualifiziertheit der Teilnehmer, miteinander umzugehen, so hat mich dieses Buch wieder “beruhigt”. Auch in In Teufels Küche gibt es Kapitel, bei denen ich aus der Haut hätte fahren können - jedoch, und hier war bei der Lektüre Selbstkritik angesagt, hatte ich vorschnell geurteilt und gar nicht gemerkt, daß der Autor nur Vorurteile auflistete, um sie anschließend vollends zu entkräften. Genau hier liegt die Stärke und Intensität des Buches, mit Vorurteilen umzugehen, sie in die Informationsflut miteinzubeziehen und eigene, wie ich meine, sehr objektive Schlüsse daraus zu ziehen. Jedenfalls ist das Buch von Harald Wiesendanger, der sich schon lange mit empirischer Psychologie und Grenzgebieten beschäftigt, das Beste, was wir derzeit zu diesem Thema gelesen haben. Nicht nur als Ratgeber, sondern auch informativ und regelrecht aufklärerisch eine Meisterleistung. Es hat uns so gut gefallen, daß wir versuchen wollen, ein Interview mit dem Autor zu bekommen, und Euch das Thema noch einmal in einer Sondersendung ausführlicher präsentieren wollen.”

                                Buchbesprechung in Radio Dreyeckland, 9.6.1994

“Mit diesem Buch wendet sich Wiesendanger sowohl an die Opfer der okkulten Welle, “deren seelische Not durch hilflose Helfer in Schulen und Kirchen, in Beratungsstellen, psychotherapeutischen Praxen und psychiatrischen Kliniken noch vergrößert wird” (Widmung), als auch an ratlose Eltern und lernfreudige Helfer(innen) in der Psycho-Szene. Wiesendanger legt mit seiner Veröffentlichung einerseits das Ausmaß des Jugendokkultismus offen, andererseits nennt er die Vielfalt der Motive, beschreibt die möglichen Ursachen und Folgen, benennt die nutzlosen und kontraindizierten Rezepte einer angeblichen Hilfe und weist schließlich auf mögliche Auswege hin. Alle seine Ausführungen sind mit vielen Beispielen belegt, so daß das Buch nicht einer trockenen Fachveröffentlichung gleicht. Vielmehr führt er Leser(innen) deutlich in die Erkenntnis notwendiger Sinnzusammenhänge, um mit einseitigen Mythen aufzuräumen und Vorurteile beiseitezulegen. Und das gefällt eben besonders an diesem Buch: Wiesendanger distanziert sich damit von vielen vergleichbaren Autoren, die allerdings im Sinne einseitiger oder eifrig-missionarischer Arbeit häufig auf einem Auge der Erkenntnis blind geworden sind. Anders Harald Wiesendanger: Seine Ausführungen beinhalten eine multikausale Betrachtung der Gründe, Auslöser und Folgen, so daß mit Sachverstand das Thema aufgegriffen wird.”
                                                                           Unsere Jugend 3/1994

“Wiesendanger ist weit davon entfernt, das Interesse nicht nur von Jugendlichen für Kontakt mit der jenseitigen Welt zu bagatellisieren oder schönzureden. Ihm geht es vielmehr darum, erst einmal genau hinzusehen. (...) Das Buch ist geeignet für Menschen in jeglicher pädagogischen Tätigkeit mit Kindern, Jugendlichen sowie Erwachsenen.”
                                                                            AKF-Literaturdienst
                           der Arbeitsgemeinschaft für katholische Familienbildung

“Wiesendangers Ansatz geht davon aus, daß einem okkultgeschädigten Kind nur geholfen werden kann, wenn seine Probleme ernstgenommen und nicht wegpsychologisiert werden. (...) Der Autor schildert beeindruckende eigene Erfahrungen, die er mit dem Okkulten gemacht hat. (...) Interessant für Lehrer, Erzieher und Eltern.”
                                                                              Grundschule 5/1993

“Nicht im Stile von Sektenbeauftragten, sondern durchweg informativ, offen und kritisch wird das für viele Eltern und Erzieher sicher relevante Thema Jugendokkultismus hier behandelt. Differenziert und nicht pauschal wird beurteilt und geraten: erst prüfen, dann flexibel helfen, wenn nötig.

                                                                            Lichtzeichen 21/1993

“Harald Wiesendanger hat ein neues Buch geschrieben, in dem er auf seine unterhaltsame, elegante Art das heikle Thema des Jugendokultismus anpackt. Er stellt sich darin die Aufgabe, Mythen über eine “okkulte Welle, die unsere wehrlosen Kinder millionenfach mit sich reißt”, zurechtzurücken.”

                                                                      Hamburger Hefte 3/1993

“Dieses Buch kommt zur rechten Zeit, um Klarheit zu schaffen in einer Situation, mit der Eltern, Lehrer, Pfarrer und Jugendberater augenscheinlich nicht fertig werden. (...) Wiesendanger entlarvt die erschreckenden Schwöchen der sich anbietenden Ratgeber, die letztlich nichts anderes bewirken, als die Angst noch zu vergrößern. (...) Das Buch ist sehr lesenswert. Es ist dazu geeignet, das ängstliche Schlottern zu reduzieren, mit dem viele dem Problem des Okkultismus hilflos gegenüberstehen. Durch Wiesendangers versachlichende Darstellung aller Komponenten werden die Probleme intellektuell greifbar und entschärft.”
                                    Dipl.-Psych. Fidelio Köberle in VTF-Post 1/1993

Cover Okkultismus Jugendokkultismus
Cover Okkultismus Jugendokkultismus

Sitemap PSI-INFOS / GEISTIGES HEILEN / Gesamtüberblick Geistiges Heilen / Geistiges Heilen: Wer kann es wirklich? Das IVH-Angebot / Geistiges Heilen: Orientierungen / Definition „Geistiges Heilen“ / Geistiges Heilen: Antworten auf häufige Fragen / Anwendung: Bei welchen Leiden hilft Geistiges Heilen? / Adressen: Geistheiler der IVH / Vorsicht, “Geistheiler”: Tipps & Warnungen / Geistiges Heilen, Geistheiler, Geistheilung: Lesetipps / Geistiges Heilen: Essays & Interviews / Geistiges Heilen als Forschungsobjekt: Geistheiler in Tests und Experimenten / ESOTERIK allgemein / REINKARNATION / OKKULTISMUS / ASTROLOGIE / JENSEITS / BEWUSSTSEIN / PROPHETIE / LEIB/SEELE-PROBLEM / GRENZWISSENSCHAFTEN / SINN / PSI-News / LESETIPPS / Kontakt / Über den Herausgeber / ECHO / BESTELLUNG

Slogans Geistiges Heilen Geistheilung Wunderheiler
IVH-Banner Geistheiler Heiler